Ortsplan

Straßennamen und deren Bedeutung

Straßennamen, deren Namensgebung offensichtlich ist (z. B. Birkenstraße, Goethestraße, Zugspitzstraße etc.), werden nicht einzeln erläutert.

Die Straßen im Neubaugebiet Zorneding-West sind nach den alten Flur- und Feldnamen dort benannt.

Anton-Grandauer Straße
Anton Grandauer, 1756 bis 1832, war zu den Zeiten der Napoleonischen Kriege Posthalter in Zorneding, 1819 bis 1828 Abgeordneter der Zweiten Kammer der Ständeversammlung, Ehrengrab auf dem Zornedinger Friedhof.
nach oben
Bernhard-Marc-Platz
Dr. Bernhard Marc, 1908 bis 1975, 1943 zugezogen, Arzt in Zorneding, Gemeinderat, Mitbegründer des Kulturvereins Zorneding-Baldham, Ehrenbürger der Gemeinde.
nach oben
Burgstraße (Pöring)
Der Name weist auf die alte Burg hin, die auf dem Gelände des jetzigen Selmerhofes (Burgstraße 32, neben St. Georg) lag. Die Burg wurde 1632 von den Schweden niedergebrannt und anschließend als kleines Schloß wieder aufgebaut. Die Geschichte des Edelsitzes endet gegen 1830.
nach oben
Franz-Krinninger-Weg
Franz Krinninger war bei der Südhausbau beschäftigt und war bei der Planung und Realisierung der Siedlung am Daxenberg maßgeblich beteiligt.
nach oben
Freybergstraße
Niederer Adel, der das Pöringer Schloß bewohnte. 1508 erwarb Ambrosius von Freyberg das Anwesen.
nach oben
Gassnerstraße
Max Gassner (Brandlbauer), von 1882 bis 1887 Zornedinger Bürgermeister.
nach oben
Georg- Huber- Straße (Pöring)
Georg Huber, 1900 bis 1984, Bürgermeister von Pöring von 1945 bis 1952.
nach oben
Georg-Münch-Straße (Pöring)
1948 bis 1968 Gemeinderat in Pöring und 1. Bürgermeister in Pöring von 1952 bis 1958.
nach oben
Georg-Wimmer-Ring (Gewerbegebiet)
Georg Wimmer, 1922 bis 1997, Bürgermeister von Pöring von 1958 bis 1978.
nach oben
Glaslstraße
Ferdinand Glasl (Zehetmayerbauer), Bürgermeister von Zorneding von 1925 bis 1933 (wurde 1933 von der NSDAP abgesetzt).
nach oben
Herrmann- Haage- Weg
Hermann Haage, 1912 bis 1970, Gemeinderat in Zorneding von 1966 bis 1970, Bundestagsabgeordneter von 1958 bis 1970, Mitlglied des Europäischen Parlaments im Jahre 1970.
nach oben
Herzog-Albrecht-Straße
Herzog Albrecht III., der Fromme, 1401 – 1460, Herzog von Bayern-München, regierte von 1438 – 1460, er heiratete 1432 die Bürgerstochter Agnes Bernauer.
nach oben
Herzog-Arnulf-Straße
Herzog Arnulf von Kärnten, um 850 – 899, vorletzter Karolinger, seit 880 Herzog von Karantanien (Kärnten), regierte in Bayern von 887 bis 899.
nach oben
Herzog-Georg-Weg
Herzog Georg, der Reiche, 1455 – 1503, Herzog von Bayern-Landshut, Sohn Ludwig des Reichen. Sein Sohn Georg heiratete bei der Landshuter Fürstenhochzeit die polnische Königstochter Hedwig.
nach oben
Herzog-Heinrich-Weg
Herzog Heinrich IV., 973 – 1024, der letzte Sachse, regierte in Bayern von 995 bis 1024.
nach oben
Herzog-Ludwig-Straße
Herzog Ludwig, der Deutsche, um 804 – 876, regierte in Bayern von 817 bis 876.
nach oben
Herzog-Otto-Weg
Herzog Otto II., der Erlauchte, um 1205 – 1253, regierte in Bayern von 1231 bis 1253, erster Wittelsbacher Regent.
nach oben
Herzog-Rudolf-Weg
Herzog Rudolf I., 1274 – 1319, regierte in Bayern von 1294 bis 1317, Bruder Ludwigs des Bayern.
nach oben
Herzog-Siegmund-Weg
Herzog Siegmund, 1439 – 1501, Herzog von Bayern-München, regierte in Bayern von 1460 bis 1467.
nach oben
Herzog-Stephan-Weg
Herzog Stephan III, „der Kneißl“, 1337 – 1413, Herzog von Bayern-Ingolstadt, regierte in Bayern von 1392 bis 1413.
nach oben
Herzog-Tassilo-Ring
Herzog Tassilo III., um 741 bis 11. Dezember (Todesjahr unbekannt), letzter Agilolfinger, Vetter Karls des Großen, regierte in Bayern von 748 bis 788.
nach oben
Herzog-Welf-Straße
Herzog Welf I., um 1030 bis 1040 – 1101, regierte in Bayern von 1070 bis 1101.
nach oben
Hubertusstraße (Pöring)
Weist auf den Weg zum Forsthaus Hubertus im Ebersberger Forst hin.
nach oben
Köhlerstraße (Pöring)
Dort war bis Ende der siebziger Jahre eine Köhlerei, die jetzt beim Forsthaus Diana im Ebersberger Forst liegt.
nach oben
Kreuzstraße (Pöring)
Der Name weist auf ein Feldkreuz in dieser Straße hin, das in den sechziger Jahren im Zuge von Straßenbauarbeiten entfernt wurde. Der Trachtenverein hat inzwischen ein neues Kreuz vor der Schule errichtet.
nach oben
Lena-Christ-Weg
Benannt nach der bekannten bayerischen Heimatdichterin, die in Glonn lebte.
nach oben
Lorenz-Stadler-Straße
Lorenz Stadler (Gemeindeschreiber), Bürgermeister von Zorneding von 1948 bis 1950 und von 1956 bis 1971.
nach oben
Ludwig-Festl-Straße
Ludwig Festl (Riexingerbauer), Bürgermeister von Zorneding von 1906 bis 1924.
nach oben
Menthstraße (Pöring)
Niederer Adel, der das Pöringer Schloss bewohnte (Silberne Spitzen im Pöringer Wappen).
nach oben
Neukirchner Weg
Weist auf den Weg zum „Neukirchner Hölzl“ und der Kirche mit Friedhof nördlich von Eglharting hin.
nach oben
Rosa-Schöpf-Straße
Rosa Schöpf war 46 Jahre lang (1902 bis 1948) Lehrerin in der Zornedinger Schule.
Ehrenbürgerin der Gemeinde.
nach oben
Schwarzstraße
Name des ehemaligen Grundeigentümers in der sog. „Schwarz-Siedlung“.
nach oben
Summererstraße
Josef Summerer (Hungerbauer), Bürgermeister von Zorneding von 1888 bis 1899.
nach oben
Thallerweg
Ziegeleibesitzer in Pöring. Die Ziegelei befand sich im Gelände zwischen der sog. Thaller-Lacke und der Eisenbahn, der Betrieb wurde um 1930 eingestellt und die Ziegelei 1935 abgerissen. Anschließend befand sich dort ein Sägewerk.
nach oben
Von-Jonner-Straße (Pöring)
Niederer Adel, der das Pöringer Schloss bewohnte.
nach oben
Von-Millau-Straße (Pöring)
Der Inhaber des Edelsitzes von Pöring, Johann Paul Freiherr von Millau, ließ von 1696 bis 1707 die neue Kirche St. Georg in Pöring erbauen (Rebhuhn im Pöringer Wappen).
nach oben
Zehetmayrstraße
Josef Zehetmayr (Hintermeierbauer), Bürgermeister von Zorneding von 1876 bis 1881.
nach oben
Zeichingerweg
Johann Zeichinger (Riexingerbauer), Bürgermeister von Zorneding von 1870 bis 1875.
Marinus Zeichinger (Christgörgbauer), Bürgermeister von Zorneding von 1900 bis 1905.
nach oben